Wenn man sich heute über Websites informieren und vielleicht einen eigenen Webauftritt planen und umsetzen will, dann wird man wohl zwangsläufig mit WordPress Themes konfrontiert. Dabei ist gerade für Menschen, die noch nicht voll in der Materie sind, nicht so ganz klar, was Themes eigentlich sind. Daher wollen wir uns heute WordPress Themes einmal genauer ansehen.

Was ist eigentlich WordPress?

WordPress ist ein Content Management System (CMS), also ein System zur Erstellung, Organisation und Veröffentlichung von Inhalten auf einer Website. WordPress hat sich in den letzten Jahren immer weiter verbreitet und gilt mittlerweile als Standard im Bereich Blog- und Website-Erstellung. Der Grund dafür ist, dass WordPress eine einfache und benutzerfreundliche Oberfläche zur Verfügung stellt, mit der sich die eigene Website erstellen und mit Inhalten füllen lässt.

Websites gestalten mit Themes

Eine Website besteht aber nicht nur aus Inhalten. Es braucht mehr als Artikel und Texte, um einen ansprechenden Webauftritt hinzubekommen. An dieser Stelle kommen Themes ins Spiel! Themes sind grafische Vorlagen für Websites und Internetauftritte, die in WordPress eingebunden und verwendet werden können. Sie sind dafür verantwortlich, wie deine Website am Ende aussieht. WordPress stellt also die Verwaltungsstruktur, in die ihr eure Inhalte einpflegen könnt. Das passende Theme sorgt dafür, dass eure Website auch ansprechend aussieht und die Inhalte so ins richtige Licht gerückt werden. Häufig wird der Aspekt der optischen Gestaltung für weniger wichtig befunden und vernachlässigt. Dabei ist eine ansprechende Oberfläche das A und O für eine gelingende Interaktion im Internet!

Diese Dinge muss ein gutes Theme können:

  • Das Theme ist insgesamt ansprechend gestaltet, ohne die Aufmerksamkeit des Nutzers zu stark in Anspruch zu nehmen.
  • Das Theme verfügt über eine Navigationsleiste und kann sowohl Seiten als auch Blogartikel gut darstellen.
  • Das Theme kann sich auf unterschiedliche Bildschirmformate einstellen (responsive Design). Gerade angesichts der enormen Vielfalt an Laptops ist das ein Muss!
  • Das Theme muss zu deiner Website passen. Wenn du seriös sein willst, wähle etwas schlichtes. Wenn du locker und jung wirken willst, muss das Theme abwechslungsreich sein.
  • Wenn du eine Website mit vielen Artikeln haben willst (zum Beispiel einen Blog), brauchst du ein Theme, das diese Artikel in der Artikelübersicht schön darstellt und anordnet. Viele Themes listen die Artikel einfach untereinander auf – das ist schnell eintönig!
  • Themes können viele Extra-Gadgets integriert haben: Socialmedia-Buttons, freie Farbanpassung, Unterstützung von Mehrsprachigkeit und vieles mehr. Überleg dir vorher, was du für deine Website brauchst und achte darauf, dass das Theme deine Bedürfnisse erfüllt.
  • Inhalte werden auch über Bilder vermittelt! Themes mit integriertem Platz für deine vielsagenden Bilder sind voll im Trend!
  • Last but not least: Das Theme sollte Platz für dein Logo bieten und dir so ermöglichen, den Wiedererkennungswert zu erhöhen.

Wo bekomme ich Themes her?

Nachdem wir geklärt haben, was Themes sind und wofür man diese braucht, stellt sich natürlich die Frage, wo man Themes herbekommt. Da gibt es mehrere Möglichkeiten.

Erstens gibt es im Internet sehr viele kostenlose Themes, die du über den Menüpunkt “Design” in WordPress ansehen und aktivieren kannst. Hier gibt es eine große Auswahl und meist kannst du die Themes auch noch individualisieren, indem du Farben veränderst, Bilder hinzufügst und dein Logo und deine Social-Media-Kanäle einbindest. Das Problem hierbei ist, dass die kostenlosen Themes immer Massenprodukte sind. Sie werden also von vielen Menschen für ihre Webauftritte genutzt und finden sich sehr häufig im Internet. Auch sind viele Aspekte der kostenlosen Themes nicht veränderbar, du kannst sie also nur in sehr begrenztem Umfang an deine Bedürfnisse anpassen.

Neben den kostenlosen Themes gibt es eine große Menge an Themes, die du gegen Geld kaufen kannst. Diese kostenpflichtigen Themes sind meist mit mehr Funktionen ausgestattet und umfangreicher. Überlege dir vorher also gut, welche Anforderungen das Theme für deine Website erfüllen muss und ob ein kostenpflichtiges Theme mit mehr Funktionen notwendig ist.

Weiterhin gibt es Unternehmen, die Themes individuell und angepasst an deine Bedürfnisse gestalten. Hier wird zusammen mit dem ausführenden Unternehmen überlegt, wie die Website am Ende aussehen soll und welche Funktionen benötigt werden. Dann wird ein maßgeschneidertes Design entwickelt, dass genau auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist. Da es für dich entwickelt wurde und nicht von anderen genutzt werden kann, steigert es deinen Wiedererkennungswert und macht deinen Webauftritt hochwertig.

Zusammenfassung

WordPress ist also ein Content Management System, mit dem Websites aufgesetzt und verwaltet werden können. Die grafische Gestaltung der Websites basiert dabei auf sogenannten Themes, die in WordPress eingebunden werden können. Themes sorgen dafür, dass die Inhalte deiner Website ansprechend verpackt werden und die Website insgesamt Interesse bei den Internetnutzern weckt.

Es gibt sehr viele verschiedene Themes, die zu großen Teilen auch kostenlos angeboten werden. Wichtig ist, dass du dir gut überlegst, welche Anforderungen du an das Theme hast und auf dieser Basis das richtige Theme auswählst. Nicht jedes Theme ist für deine Website geeignet! Jedes Theme muss über ansprechende Darstellungen für Seiten, Artikelübersichten und Artikel verfügen, eine nutzerfreundliche Navigation zur Verfügung stellen und sich an deine individuellen Bedürfnisse anpassen lassen.

Du kannst Themes für WordPress auch individuell und exklusiv anfertigen lassen. Dann wird das Theme genau auf deine Bedürfnisse und deine Vorstellungen angepasst. Das fertige Ergebnis ist kein Massenprodukt, sondern exklusiv auf dich zugeschnitten und macht deine Website einzigartig.